Die Zukunft des Verbrennungsmotors

Köln – 6. Januar 2010 – Das Entwicklungspotenzial des Viertakt-Hubkolbenmotors ist bei Weitem nicht ausgeschöpft. Darin sind sich Dr. Ing. Uwe Mohr, Leiter der MAHLE-Konzernforschung und Vorausentwicklung, sowie Dr. Frank Schmitt, Senior Manager Thermodynamics & Technologie Development aus dem Hause BorgWarner Turbo & Emissions Systems, einig. Allen Diskussionen um Elektro- und Wasserstoffmotoren zum Trotz. Auf Einladung von Hans Hess Motorenteile und der Motair Turbolader GmbH wird am 19. Januar 2010 im Rahmen eines Kolloquiums über die Zukunft des Verbrennungsmotors diskutiert. Anhand eines von Mahle entwickelten Technologie-Demonstrationsmotors werden im Vortragsraum des neuen Motorenmuseums der Firma Deutz in Köln die technischen Details und die Zukunft dieses Verbrennungsmotors in den Blick genommen.

Nach Aussage der Spezialisten von Mahle beinhaltet der Technologie-Demonstrationsmotor alle Innovationen, die nach und nach in die Serienfertigung bei den Motorenherstellern einfließen werden. Der zweistufige Turbo aufgeladene 3-Zylinder-1,2-Liter-Motor erreicht eine Literleistung von 120 KW bzw. 163 PS, bei um 30 Prozent verringertem Kraftstoffverbrauch und dementsprechend weniger Co2-Emission. Die innermotorische Reibung wird durch den Mahle Monotherm-Stahlkolben um 25 Prozent verringert. Die Mahle CamInCam-Nockenwelle mit variabler Lift- und Duration-Technologie (VLD) bietet eine Verbrauchssenkung um sieben Prozent.

In diese und zahlreiche weitere technische Aspekte geben die Motorspezialisten am 19. Januar Einblick und stellen sich in der anschließenden Diskussion den Fragen der Teilnehmer des Kolloquiums. „Die Abgasturboaufladung wird flächendeckend bei künftigen Verbrennungsmotoren zum Einsatz kommen“, sind sich die Referenten sicher. Auf die neuesten Entwicklungen der Abgasturbolader als wichtigste Voraussetzung zum Downsizing wird Frank Schmitt, Senior Manager Thermodynamics & Technologie Development aus dem Hause BorgWarner Turbo & Emissions Systems, detailliert eingehen.


Unter Downsizing versteht man die Verkleinerung des Hubraumes mit gleichzeitiger Anpassung aller für die Motorleistungscharakteristik und das Abgasverhalten relevanten Systeme und Komponenten. Dies gilt in Hinblick auf die deutlichen Absenkungen beim Kraftstoffverbrauch und minimale Abgasemission als das attraktivste Konzept bei Benzinmotoren. „Wir freuen uns schon jetzt auf spannende Vorträge und eine interessante Diskussion“, macht Andreas Solibieda, Geschäftsführer der Motair Turbolader GmbH, deutlich. Anmelden kann man sich zu dem Kolloquium unter der Telefonnummer 0221.5400-113 oder per Mail unter [email protected]

  • 02.11.2015
    HESS Motorentechnik übergibt Hauptgewinn.

    Verlosung eines HAZET-Werkstattwagen auf der VMI Jahreshauptversammlung.

  • 12.10.2015
    HESS Motorentechnik auf der VMI Jahreshauptversammlung

    Als Fördermitglied des VMI e.V. (Verband der Motoren-Instandsetzungsbetriebe e.V.,…